Das Internationale Institut
für Budopädagogik und -therapie (IfBP) ...

... hat es sich zur Aufgabe gemacht, Budopädagogik als neue erziehungswissenschaftlich fundierte Disziplin und Methode der Persönlichkeitsförderung in Pädagogik, Therapie und Coaching durch Professionalisierung und Qualitätssicherung in beruflicher Praxis in Deutschland und Nachbarländern zu etablieren.

   

Dazu organisiert und leitet das IfBP seit 1999 berufsqualifizierende Aus-, Fort- und Weiterbildungen – insbesondere die offiziell anerkannte Weiterbildung zur Budopädagogin / zum Budopädagogen.

 

Dies geschieht in enger Kooperation mit dem einzigen in Deutschland zuständigen Berufsverband (BvBP) und der mittlerweile auch internationalen Interessenvertretung der zertifizierten Budopädagoginnen und -pädagogen sowie mit renommierten Bildungsträgern und sozialen Einrichtungen.

 

Die auf dem originären Curriculum des Begründers der Budopädagogik und fachlichen Leiters basierenden Bildungsmaßnahmen werden europaweit unter der Verantwortung des IfBP angeboten und unter Beteiligung von Experten aus Theorie und Praxis (Wissenschaft und  Forschung, Lehre und Anwendung) verschiedener Fachdisziplinen sowie erfahrenen Budo- und Budopädagogik-Fachleuten durchgeführt.

   

Dabei arbeitet das IfBP mit dem Ziel weiterer Verwissenschaftlichung, Akademisierung und Internationalisierung eng mit Vertretern namhafter bildungspolitischer Organisationen und Standesvertretern exemplarischer Berufsfelder sowie versierten Absolventen zusammen.

   

Das IfB ist als Zentrum der Organisation, Betreuung und Vernetzung budopädagogischer Angebote und Anbieter im In- und Ausland aktiv. Auch richtet es in Zusammenarbeit mit dem BvBP die Jahreskongresse für die Fachöffentlichkeit (November) und jährlichen Meetings der Absolventen (Februar) aus.

 

Lesen Sie Dr.Wolters Vortrag zum zum Budo-Pädagogik Meeting 2012: "Budo wirkt – Pädagogik die bewegt !"